DER MEISTER

Wie ich ein Cremoneser Geigenbauer wurde.

Als jüngster von fünf Kindern im Jahr 1966 in der Südsteiermark (der ‚Toskana Österreichs‘) geboren, war es naheliegend, schon in der frühen Kindheit das Bedürfnis zu entwickeln, vor allem akustisch aufzufallen. Gezielt lauter zu sein als als meine Geschwister, half mir, als kleinster in einer grossen Familie, Aufmerksamkeit zu bekommen.
Meine künstlerisch begabte Mutter widmete uns Kindern sehr viel Zeit, was mir half, meine ausgefallenen Ideen in die Tat umzusetzen. Ich bastelte sehr viel: Tretauto mit Lichtanlage, Modelleisenbahn, ferngesteuerte Autos, Flugzeuge, Segelboot, Raupen- und Luftkissenfahrzeug, Skateboard und Rampe, Marionetten, Heissluftballon, Ruderboot aus Fichte und viel Teer, sogar ein Fahrradrahmen für mein erstes BMX bike in den späten 70er und 80er- Jahren.
Neben meinem Musikunterricht mit der Blockflöte im Alter von 11 Jahren, begann ich Bongos, Trommeln und Flöten aus Bambus zu bauen. Schliesslich entdeckte ich mit 13 Jahren den Bau von den viel komplizierteren Zupf- und Streichinstrumenten.
Das Interesse am Bau der Geige fesselt mich bis zum heutigen Tag.

Cremoneser Geigenbauschule:

Im Alter von 17 Jahren, zog ich im Frühjahr 1984 nach Cremona, um mich direkt vor Ort für die Aufnahmeprüfung für die weltberühmte internationale Geigenbauschule „Scuola Internazionale di Liuteria – Antonio Stradivari“, vorzubereiten.
Die folgenden vier Schuljahre waren von viel langen Arbeitstagen und –nächten geprägt. Nach meinem dortigen Abschluss, ging ich im Herbst 1989 in die Vereinigten Staaten, um meine Kenntnisse zu erweitern.

Eröffnung meiner ersten Geigenbauwerkstatt

Eröffnung meiner ersten Geigenbauwerkstatt:

Mit vielen kostbaren Erfahrungen und neuen Ideen im Gepäck, kehrte ich im Jahr 1990 wieder nach Cremona zurück.
In der Via Plasio eröffnete ich voller Stolz meine erste Werkstatt. Nach fünf Jahren zog ich gemeinsam mit meinem Kollegen Giorgio Grisales in die am Domplatz zentral gelegene Werkstatt, in die Via Sicardo. Dort arbeiteten wir für weitere 10 Jahre.

Meine Werkstatt in Via Mauro Macchi 2a:

Auch wenn uns Anfangs die Räume der Werkstatt riesig erschienen, wurde sie in wenigen Jahren, für zwei Geigenbaumeister und deren Helfer, einfach zu klein. Im Herbst 2004 übersiedelte ich mit meinen zwei Angestellten in die jetzige Werkstatt in Via Mauro Macchi 2a. Nun haben wir genügend Platz und ich kann mich ausschliesslich auf meine eigenen Ideen konzentrieren.
Die Via Mauro Macchi liegt im ruhigen historischen Zentrum von Cremona. Sie betreten die Werkstatt durch eine unscheinbare Tür an der Südseite des Palazzo Graselli.
Sie werden beim Betreten der über 5 Meter hohen Räume werden Sie von meinem Team empfangen. Gerne zeigen wir Ihnen neben der grosszügigen Auswahl an fertigen Geigen, Bratschen, Celli und Kontrabässen im Probiersaal auch die Werkstatt und den Lackierraum. Kommen Sie doch einfach zu uns und probieren Sie den kräftigen Cremoneser Klang in diesem speziellen Ambiente!

Was ich herstelle:
In meiner Geigenbauwerkstatt stelle ich gemeinsam mit meinen Mitarbeitern die Geige, die Bratsche, das Violon Cello und den Kontabass in drei verschiedenen Linien, her:
Scala Perfetta
Linea Macchi
Master-Instruments

Ich liebe meinen Beruf, da ich mein Hobby zum Beruf machen konnte.

Zusammenarbeit mit besten Musikern:

Von Anfang an war mir der direkte und stetige Kontakt zu Musikern wichtig.
Bereits als junger Geigenbauer reiste ich nach Wien um die Meinung der besten Musiker einzuholen. Ich erfuhr, dass Instrumente die den Klang schön fokussieren und bis in die letzte Reihe der Konzertsäle projizieren, gesucht waren. Um solch erstklassige Instrumente mit diesem Klang zu erbauen, bedarf es einer reproduzierbaren Konstruktion, bei der nichts dem Zufall überlassen ist. Stimmstock und Steg müssen dazu passend optimal eingestellt sein. Kleinste Details, kaum sichtbar, machen einen enormen Unterschied in der Akustik aus.
Unzählige Male fuhr ich die Strecke Wien-Cremona, im Auto Instrumente und Werkzeug, um gemeinsam mit Musikern den perfekten Klang zu finden.
Meine Ausdauer hat sich gelohnt. 6 Wiener Philharmoniker spielen mittlerweile auf Instrumenten meiner Werkstatt!
Meine Geige, Bratsche, Cello und mein Kontrabass sind weltweit bekannt.
Die Zufriedenheit der Musiker und die dadurch erworbene Freude gibt mir die Kraft, niemals stillzustehen und stetig nach perfekteren Streichinstrumenten zu streben.

 

How to find the Workshop:

The workshop is located in the very center of the heart of Cremona. Via Mauro Macchi in a tiny road which connects Via Aselli and Corso Mazzini and is between Piazza Roma and Piazza Lodi.
Nevertheless a quiet place, which seems a little bit out of time far away from hectic city stress and perfect to take your time to choose your instrument here in Cremona.

Just ring the bell at the entrance and we will open the door.